Startseite
  Über...
  Archiv
  Gude Fülmz
  Ein paar Extras
  En bissl Lache schadet net...
  Michael Mittermeier
  Ma Homies
  Witze....
  Gästebuch
  Kontakt

   Rollenspiele
   Witze-Welt
   Neopets
   My blog
   Radioblog.com
   Youtube.com
   meine Schule,Gymi Achern
   Yannik
   Anna
   MIchi
   Madin

http://myblog.de/die-kleine-kuh-von-malibu

Gratis bloggen bei
myblog.de







Was macht man hier? Lesen und lachen xD Viel Spaß ^^

Der perfekte Tag für eine Frau:

08.15 Mit Schmusen und Küssen geweckt werden
08.30 2 Kilogramm weniger als am Vortag wiegen
08.45 Frühstück im Bett mit frisch gepresstem Orangensaft und
Croissants, Geschenke öffnen, z.B. teuren Schmuck vom
aufmerksamen Partner ausgewählt.
09.15 Heißes Bad mit Duftöl nehmen
10.00 Leichtes Workout im Fitnessclub mit hübschem, humorvollem
persönlichem Trainer
10.30 Gesichtspflege, Maniküre, Haare waschen, Kurpackung in den
Haaren einwirken lassen, fönen.
12.00 Mittagessen mit der besten Freundin in In-Lokal
12.45 Die Exfrau oder Exfreundin des Partners begaffen und
feststellen, dass sie 7 kg zugenommen hat.
01.00 Einkaufen mit Freunden, unbegrenzter Kreditrahmen.
03.00 Mittagsschlaf
04.00 Drei Dutzend Rosen, werden angeliefert mit einer Karten
von einem geheimen Bewunderer
04.15 Leichtes Workout im Fitnessclub, gefolgt von einer Massage
durch einen starken aber freundlichen Typen, der sagt,
dass er selten einen solchen perfekten Körper massiert hat.
05.30 Outfit aus der Auswahl teurer Designer-Klamotten
anprobieren und vor dem Vollkörperspiegel eine Modenschau
veranstalten.
07.30 Candle Light Dinner für zwei Personen, gefolgt von Tanzen
mit, verbunden mit Komplimenten.
10.00 Heisse Dusche (alleine)
10:50 Ins Bett getragen werden, daß frisch gewaschen und gebügelt
ist
11.00 Schmusen
11.15 In seinen starken Armen einschlafen.



Der perfekte Tag für den Mann:

06.00 Wecker klingelt
06.15 Blow Job
06.30 Großer befriedigender Morgenschiß, dabei den Sportteil der
Zeitung lesen
07.00 Frühstück: Rump Steak und Eier, Kaffee und Toast,
zubereitet von einer nackten Hausangestellten.
07.30 Limousine kommt an
07.45 Einige Gläser Wiskey auf dem Weg zum Flughafen.
09.15 Flug in Privatjet
09.30 Limousine mit Chauffeur zum Golf Club (Blow Job unterwegs)
09.45 Golf spielen Play
11.45 Mittagessen: Fast Food, 3 Bier, eine Flasch Dom Perignon
12.15 Blow Job
12.30 Golf spielen
02.15 Limousine zurück zum Flughafen (einige Gläser Wiskey)
02.30 Flug nach Monte Carlo
03.30 Nachmittagsausflug zum Fischen, Begleiterinnen sind alle
nackt.
05.00 Flug nachhause, Ganzkörpermassage durch Verona Feldbusch
06.45 Scheissen, Duschen, Rasieren
07.00 Nachrichten anschauen: Michael Jackson umgebracht,
Marihuana und Hardcore-Pornos legalisiert.
07.30 Abendessen: Hummer als Vorspeise, Dom Perignon (1953),
großes saftiges Filetsteak, gefolgt von Eiscreme serviert
auf bloßen Brüsten
09.00 Napoleon Cognac und eine Cohuna Zigarre vor einem
Großbildschirm-Fernseher, Sportschau anschauen. Deutschland
schlägt England 11:0
09.30 Sex mit drei Frauen (alle drei mit lesbischen Neigungen)
11.00 Massage und Bad im Whirlpool, dazu eine leckere Pizza und
ein reinigendes Helles
11.30 Gute-Nacht-Blow-Job
11.45 Alleine im Bett liegen
11.50 Ein 12sekündiger Pfurz, der die Tonart 4mal wechselt und
den Hund nötigt, den Raum zu verlassen.




Der Schneidermeister Fleck hat Pech
mit seinem Lehrbub Sepp.
Der Sepp ist nämlich nicht nur frech,
der Sepp ist auch ein Depp.

Auch heute ist der Seppl schuld
an einem Missgeschick.
Da reißt dem Meister die Geduld.
Der Sepp zieht sich zurück.

Der Meister, dessen Atem pfeift
vor lauter Wut und Grimm,
nach einem Bügeleisen greift
und schleudert es nach ihm.

Es fliegt - Sepp hat geduckt sich kaum -
knapp über ihn hinweg.
In dem Moment betritt den Raum
die Frau von Meister Fleck.

Voll trifft die Meist'rin das Geschoß.
Schwer, hart und ungerecht.
Erst ist der Meister fassungslos,
dann sagt er: "Auch nicht schlecht!"



Essen bei McDonalds

Autofahren macht Spaß. Essen auch. Am meisten Spaß macht Essen im Auto! Deswegen besitze ich diese erhöhte Affinität zu Drive-In-Schaltern, speziell in meinem Lieblings-Fast-Food-Restaurant.

Das Vergnügen an dieser Self-Service-Version des Essens auf Rädern wird allerdings erheblich durch die Qualität der Gegensprechanlage gemindert. Gegensprechanlage? Meiner Überzeugung nach hat sie diesen Namen deshalb bekommen, weil sie völlig gegen das Sprechen ausgelegt ist.

"Hiere Bechelun hippe!" knarzt es mir aus dem Lautsprecher entgegen - sounds like Schellackplatte.

Aus Erfahrung allerdings weiß ich, dass sich die Stimme männlich? weiblich?... wohl eher männlich!?) am anderen Ende dieses Dosentelefons soeben nach meiner Bestellung erkundigt hat.
Jetzt einfach bestellen wäre mir zu langweilig.

Demzufolge stelle ich zunächst eine Frage: "Haben Sie etwas vom Huhn?"

Aus dem Lautsprecher ertönt ein schwer verständliches Wort, das aber eindeutig mit "...icken" endet.
Ich antworte: "Später vielleicht, zunächst möchte ich etwas essen."

Etwas lauter tönt es zurück: "SCHICKEN!" Ich kann es mir nicht verkneifen: "Nein, ich würde es gleich selbst abholen."

Eine kurze Pause entsteht, ich stelle mir belustigt die genervte Visage des McKnecht vor. Als die Sprechpause zu lang zu werden droht sage ich:

"Ach so, Sie meinen Chicken! Nö, lieber doch nicht. Haben Sie vielleicht Presskuh mit Tomatentunke in Röstbrötchen?"

"Hamburger?" fragt mein unsichtbares Gegenüber zurück.

Der Wahrheit entsprechend erwidere ich: "Nein, ich bin von hier. Aber hat das denn Einfluß auf meine Bestellung?"

"Wol-len Sie ei-nen H-a-m-b-u-r-g-e-r?"
"Jetzt beruhigen Sie sich mal! Ja, ich nehme einen."
"Schieß?"

"Stimmt, hatte ich nach meiner letzten Mahlzeit hier. Mittlerweile ist meine Darmflora allerdings wieder wohlauf, ich denke, ich kann es erneut riskieren."

Der Stimminhaber beginnt mir ein wenig leid zu tun.
Er kann ja nichts für den Job. Aber ich ja auch nicht ...

"Ob Sie KÄÄÄSE auf dem Hamburger möchten!?"

"Ahja, gern. Ich nehme einen mittelalten Pyrenäen-Bergkäse, nicht zu dick geschnitten, von einer Seite leicht angeschmolzen."

Ob die nächste Ansage aus dem Lautsprecher "Sicher doch" oder "A...loch" lautet, kann ich nicht exakt heraushören. Deutlicher jedoch erklingt nun:

"Was dazu?"

"Doch, ja. Ich hätte gerne diese gesalzenen fritierten Kartoffelstäbchen."

"Also Pommes?"

"Von mir aus auch die."

"Groß, mittel, klein?"

"Gemischt. Und zwar jeweils genau zu einem Drittel große, mittlere und kleine."

"WOLLEN SIE MICH EIGENTLICH VERARSCHEN?" Diese, wiederum sehr laut formulierte Frage, verstehe ich
klar und deutlich. Sie verlangt eine ehrliche Antwort:

"Falls das die Bedingung ist, hier etwas zum essen zu bekommen: Ja. Also: Machen wir weiter?"

Die Stimme schnauft kurz und fragt: "Gut, gut. Etwas zu den Pommes?"

"Ein schönes Entrecôte, blutig, und ein Glas 1996er Spätburgunder, bitte."

"ICH KOMM DIR GLEICH RAUS UND GEB DIR BLUTIG!!!"

"Machen Sie das, aber verschütten Sie dabei bitte nicht den Wein."

"Schluß jetzt, Schalter zwei, vier Euro fünfzehn!"

Schon vorbei. Gerade, als es anfängt, lustig zu werden. Aber ich habe noch ein As im Ärmel. Ich zahle mit einem 200-Euro-Schein.

"Tut mir leid, aber ich hab's nicht größer." PIEP! ... Freundlich werde ich ausgekontert: "Kein Problem." Mit kaltem Blick lässt ein bemützter Herr mein Wechselgeld auf den Stahltresen klappern.

Nicht mit mir, Freundchen!

Ich will den Triumph! Zeit also für's Finale: "Kann ich bitte eine Quittung bekommen?", frage ich überfreundlich. "Ist ein Geschäftsessen.



Die 10 Gebote mal anders

...und Moses stieg hinauf auf den Berg Sinai, geleitet von der Stimme Gottes.

Nachdem Moses einen Tag lang geklettert war, sah er zwischen zerklüfteten Felsen das Licht. Ein rotes, überirdisches Licht war es, wie das Funkeln eines feurigen Sterns. Als es grün wurde, ging er weiter und erreichte die Stelle, welche Gott, der Herr ihm im Traum genannt hatte. Er stolperte über einen Ast und rieb sich das Knie, als ER erschien und mit einer Stimme zu ihm sprach die klang wie das Donnergrollen....

"DU KNIEST VOR MIR, MEIN SOHN?"
"Scheiße! Hier liegen Stöcke herum. Du könntest dir einen ungefährlicheren Platz aussuchen, um mich zu treffen!"

"MOSES, KLAGE NICHT. ICH HABE DICH AUSERWÄHLT. ICH ERWARTETE DICH. ABER DU SIEHST MÜDE AUS?!"
"Ja, und ich habe auch nix an den Ohren, du brauchst also nicht so zu schreien! Müde? Sicher bin ich müde, wir hatten gestern ein Fest!"

"WELCHES FEST? MIR ZU LOBPREISEN"?
"Ah, DIE Lautstärke ist schon besser! Äh, nein, die Beschneidung meines Sohnes Samuel!"

"IHR BESCHNEIDET EURE KINDER, ICH VERSTEHE NICHT...?"
"Wie, du verstehst nicht? Na, da vorne, na dahaa!....die Pelle, du weißt schon, hä?"

"WAS IST DAS FÜR EIN SELTSAMES RITUAL? IST DAS VON MIR?"
"Können wir auch mal was machen, was nicht von dir ist? Ist der Herr dann vielleicht beleidigt, oder was?"

"LASSEN WIR DAS. TROTZDEM BIST DU ZU SPÄT!"
"Äh, sorry, aber ich habe Deinen Anruf nicht gleich gehört!"

"ABER ICH SANDTE DIR DOCH EIN ZEICHEN!?"
"Ja, ja, du erschreckst mich verdammt noch mal zu Tode mit deinen brennenden Dornenbüschen! Ich kann sie gar nicht so schnell auspissen, wie du..."

"MOSES; FLUCHE NICHT VOR DEM ANGESICHT DES HERREN, SONST...!"
"Sonst was?"

"VERGISS ES! NUN ICH WILL DIR GEBEN WIE VERSPROCHEN DIE ZEHN GEBOTE, NACH DENEN LEBEN SOLLEN DIE MENSCHEN. SCHREIBE SIE DANIEDER UND BRINGE DEN BERG SIE HINAB!"
"Warum redest Du du so merkwürdig? Bist du Yoda? Ausserdem hab ich nichts zum Schreiben!"

"WIE, DU HAST NICHTS ZUM SCHREIBEN...?"
"Du hast mir nichts davon gesagt, daß ich was zu schreiben mitnehmen soll, verdammt! 'Moses', hast du gesagt, 'geh auf diesen gottverdammten', ääh, also, 'geh auf diesen Berg, zerreiß dir dabei dein Beinkleid, frier dir den Arsch ab und bring was zu schreiben mit!' Das hast du gesagt, ja?"

"NICHT DIREKT!"
"Du hast es nicht gesagt!"

"NUN, ICH DACHTE..."
"Du hast es nicht gesagt!"

"ICH ..."
"Du hast es nicht gesagt!!!"

"GUT! ICH HABE ES NICHT GESAGT! KÖNNEN WIR JETZT ANFANGEN? DU MUSST ES DIR DANN EBEN MERKEN!"
"Moment, Moment! Merken? Das ist nicht dein Ernst, oder?"

"SOLL ICH DIR DIE ZEHN GEBOTE VIELLEICHT AUCH NOCH IN STEINTAFELN RITZEN?"
"Ja, das wär doch mal was, aber nicht zu groß, ich muss sie ja nachher schleppen!"

"ICH HÄTTE MIR VIELLEICHT DOCH JEMAND ANDEREN SUCHEN SOLLEN...."
"Schon OK, alles klar, ich bin soweit, was geht jetzt ab, Alter?"


"DAS ERSTE GEBOT:


ICH BIN DER HERR, DEIN GOTT. DU SOLLST KEINE ANDEREN GÖTTER NEBEN MIR HABEN!
"Krass! Hast Du Angst vor der Konkurrenz, oder was?"

"MOSES, SO SAGE MIR AUS DEM HERZEN: WÜRDEST DU ANDERE GÖTTER ANBETEN NEBEN MIR?"
"Hmm, ich weiß nicht! Kannst du Regen machen?"

"OB ICH....NATÜRLICH, ICH BIN DER HERRSCHER ÜBER DIE ELEMENTE !!!"
"Und kriegen wir auch mal was anderes außer Manna?"

"IST DARAN IRGENDWAS NICHT IN ORDNUNG?"
"Schon gut, schon gut! Wir haben nur alle Durchfall auf das Zeug bekommen...mach weiter!"



DAS ZWEITE GEBOT

DU SOLLST DEN NAMEN DES HERRN NICHT UNNÜTZ GEBRAUCHEN!
"Versteh ich nicht! Ich darf nicht mal Himmelherrgott oder so sagen?"

"NEIN, MOSES!"
"Gottverdammt?"

"NEIN!"
"Heilige Scheiße?"

"NEI-HEINNN!!!"
"Äh, wie wär's mit: Teufel nochmal?"

"MOSES, HALTE EIN DER BLASPHEMISCHEN WORTE, ABER IM VERTRAUEN, BEI DEM MISCH ICH MICH NICT EIN..."
"Ok, ok! Mach einfach weiter, wenn du denkst, du bist soweit, ja? Auf Dein Zeichen - Du bist der Boss."


DAS DRITTE GEBOT:


DU SOLLST DEN FEIERTAG HEILIGEN!
"Waasss? Schau dir den Mosche an, den faulen Sack, er..."

"ER HAT SEIN TAGEWERK GETAN, MOSES, WARUM SOLLTE ER NICHT DIE FRÜCHTE SEINER ARBEIT GENIESSEN, WOHINGEGEN DU....."
"Während ich was? Ich hüte Ziegen! Ist daran was Schlechtes?"

"NEIN, MOSES! JEDER NUTZE SEINE IHM GEGEBENE GABE..."
"Gabe? Er knetet ein paar Brote, wer weiss schon, was er da alles reintut, kratzt sich am Sack und das wars..."

"MOSES, ZÜRNE IHM NICHT! ICH SPRECHE VOM SABBAT, DEM SIEBTEN TAG, AN DEM AUCH ICH GERUHT HABE, NACHDEM ICH DIE WELT ERSCHUF!"
"Wirst langsam alt, ja?"

"ICH WEISS WIRKLICH NICHT, WAS MICH BEWOG, DICH ZU WÄHLEN."
"Wenn du's schon nicht weißt..."


DAS VIERTE GEBOT:


DU SOLLST VATER UND MUTTER EHREN!
"Warum? Mein Vater ist ein verfaulter Knochen. Ich ehre ihn ja, er liegt auf dem grössten Karren und bekommt einmal in der Woche einen getrockneten Fisch. Das mit dem abgebrochenen Sonnenschutz war nicht meine Schuld. Hast du nicht noch einen Platz frei für ihn? Du kannst ihn vor deine Türe schieben, dann zieht's nicht so!"

"MOSES, DU SOLLST SIE EHREN, SIE SIND GOTTESFÜRTIGE MENSCHEN. UND DU BIST AUS IHREN LENDEN ERSCAHFFEN!"
"Genau! Und weil ich ihre Lenden geerbt habe, hab ich jetzt auch die Gicht!
Hier! Immer wenn ich SO mache!"

"DANN MACH NICHT SO!"
"Na Klasse! Als Arzt jedenfalls taugst du nichts! Und meine Mutter? Die hat einen Hintern, das sich zehn Schafe dahinter verbergen könnten! Mosche und David haben ihren Rock einmal mit unserem Gästezelt verwechselt. Mann, was für ein Geschrei das war!"

"ENTSCHULDIGE MOSES, DAS IST NUN WIRKLICH DEIN PROBLEM!"
"Mein Problem, ja? Na klar! Wie geht' s jetzt weiter??"


DAS FÜNFTE GEBOT:


DU SOLLST NICHT TÖTEN!
"Warum nicht??"

"NUN, ICH HAB´S GESAGT UND..."
"Ich hab verstanden, was du gesagt hast! Du schreist ja schon wieder so! Was ist, wenn doch?"

"WIE BITTE?"
"Was passiert, wenn ich doch jemand so, krrrrrrk, am Hals eben?"

"DANN, ÄH, DANN ERHÄLST DU KEINEN EINLASS INS HIMMELREICH!"
"Das ist alles?"

"WAS HEISST DAS, DAS IST ALLES? FÜR EINEN GLÄUBIGEN MANN IST DAS HIMMELREICH DAS HÖCHSTE!"
"Ok, Ok! Für einen gläubigen Mann! Was ist, wenn's aus Versehen passiert?"

"AUS VERSEHEN, JA??"
"Stell dir vor, ich gehe an einem schönen Tag durch die Wiese und zertrete eine, äh, sagen wir, Ameise, was dann?"

"DAS IST ETWAS ANDERES!"
"Sagtest Du nicht, Herr, das alle Wesen gleich sind vor Deinem Angesicht?"

"JA. DAS SAGTE ICH! UND ICH MEINTE ES AUCH SO!"
"Aha, also!? Oder ich töte dir zu Ehren eine Ziege, was dann?"

"MOSES, MOSES, DU GEHST MIR ECHT AUF DIE NERVEN HEUTE!"
"Schon gut, schon gut!! Mach weiter! Tu' dir keinen Zwang an! Mir muss man ja nix erklären

DAS SECHSTE GEBOT:


DU SOLLST NICHT EHEHBRECHEN!
"Wie sollte ich auch? Judith ist den ganzen Tag bei mir! Ich hätte gar keine Gelegenheit, Sarah mit den dicken..."

"AUCH WENN DEIN WEIB NICHT DA IST!"
"Ach so! Na dann! Ist aber hart, das sag ich Dir! Was ist, wenn meine Frau wieder mal total ausläuft? Ich denke jedes mal, der Jordan tritt über die Ufer. Könnt ich dann nicht....?

"NEIN, AUCH DANN NICHT!"
"Könntest du nicht wenigstens das abstellen. Warum bluten sie einmal im Monat wie die Tiere?"

"DAS IST DIE STRAFE FÜR EUER SCHAMLOSES TREIBEN IM PARADIS!"
"Euer..??? HEY, das war nicht ICH!! Hier ist aber jemand ziemlich nachtragend!
Mein Gooott!"

"NATRÜLICH BIN ICH DEIN GOTT! ABER WIR SOLLTEN WEITERMACHEN HIER KOMMT MEIN NÄCHSTES GESETZ:"



DAS SIEBTE GEBOT:


DU SOLLST NICHT...
"Wie viele kommen denn noch?"

"WIE VIELE WAS?"
"Wovon spreche ich, oh Herr?! Gesetze, äh, Gebote, was auch immer!"

"MOSES, ICH SAGTE DIR, ICH WERDE DIR ZEHN GEBOTE GEBEN! ZEHN! DU HÖRTEST SECHS, ALSO FOLGEN NOCH VIER!"
"Wie wärs mit drei?"

"VIER!"
"Drei!"

"MOSES, WAS SOLL DIESES GEFEILSCHE, WIR SIND HIER NICHT AUF EINEM BAZAR!"
"War'n Versuch! Sollte lustig sein! Humor ist also auch Fehlanzeige... OK, mach weiter!"



DAS SIEBTE GEBOT:


DU SOLLST NICHT STEHLEN!
"Was ist das wieder für 'ne Scheiße!!"

"MOSES, ICH ERSUCHE DICH NOCH EINMAL, NICHT ZU FLUCHEN!"
"Und wenn ich doch stehle?"

"DANN ERHÄLST DU KEINEN EINLASS INS HIMMELREICH!"
"Das hatten wir doch schon! Das ist aber ein ziemlich dusseliges Gesetzbuch! Wie wär's mit Eier ab?!"

"WIE BITTE?"
"Tschuldige, du hast ja keine Eier! Ihr Götter pflanzt euch ja durch Jungfernzeugung fort!"

"WER SAGT DAS?"
"Hmm, ääh, nur so Gerede unter den Männern, mach einfach weiter.."

"GEREDE, JA? WÜRDEST DU JETZT BITTE, BITTE ZUHÖREN?!"
"Ja, ja!"



DAS ACHTE GEBOT:


DU SOLLST NICHT FALSCHES ZEUGNIS ABLEGEN WIDER DEINEM NÄCHSTEN!
"Das ist doch Kappes!"

"ACH JA?"
"Ja! Also neulich, da sag ich zu meiner Judith, der Ismail, was der Sohn von Joseph ist, der treibt's mit der Kuh von..."

"MOSES!"
"...dem David, dem Zahnlosen, wie wir ihn nennen, und da hat die Judith es dem David erzählt und..."

"MOSES!"
"...der hat es Joseph erzählt und dann? Mann, der hat vielleicht Ärger bekommen!

"MOSES, GENAU DAS MEINE ICH! ANSTATT DEN RECHTEN WEG IHN ZU LEHREN, REDEST DU SCHLECHT ÜBER IHN!"
"Vor's Maul gab's! Und? Hat's ihm geschadet? Hä?"



DAS NEUNTE GEBOT:


DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN HAUS!
"Häää? Siehst du hier ein Haus? Sieh dir diese beschissene Gegend doch einmal an, in die du uns geführt hast!"

"ICH? DU HAST SIE HIERHER GEFÜHRT!"
"Jetzt bin ich schuld? Wir hätten diesen Berg niemals erreicht!"

"EIN ANDERER HÄTTE ES AUCH GETAN."
"Ich krieg die Motten! Ein anderer hätte es auch getan! Auf die Erklärung hab ich gewartet! Scheiße Mann..."

"RUHE JETZT!"
"Ja, ja!"

"MOSES! DU GERINGSCHÄTZT MICH! ICH...."
"Du hast mich doch ins Leben geholt! Ich bin nach deinem Ebenbild erschaffen! Vielleicht möchtest du ja mal mit Sarah...."

"TREIB'S NICHT ZU WEIT, MOSES!"



DAS ZEHNTE GEBOT:


"DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN WEIB, KNECHT, MAGD, VIEH, NOCH ALLES, WAS SEIN IST!"
"Na Klasse! Das lässt ja wenig Spielraum für Auslegungen, nicht wahr? Bin ich vielleicht ein Ziegenficker, wie die Griechen??"

"MOSES, NOCH EIN WORT UND ICH SCHICKE DICH UND DEIN VOLK 40 JAHRE DURCH DIE WÜSTE, WENN'S SEIN MUSS, IST DAS KLAR?!?"
"Äh, hab ich dir schon mal gesagt, daß du lustig aussiehst, wenn du Dich aufregst?"....

Und es kam, wie es geschrieben steht...



Du merkst, dass du internetsüchtig bist, wenn...

.... du schon so gut pfeifen kannst, dass du auch ohne Modem
eine Verbindung zu deinem Serviceprovider aufbauen kannst.

.... du nicht weisst, was fuer ein Geschlecht deine besten
Freunde haben, weil sie einen neutralen Nickname benutzen.

.... dir jemand einen Witz erzaehlt und du "LOL" (Loughing
Out Loud) sagst.

.... du nur noch ein Viertelstuendchen online bleiben
wolltest und das jede Stunde wieder versprichst.

.... du Freunden von einer heissen Verabredung erzaehlst,
aber verschweigst, dass sie in einem Chatraum stattfindet.

.... deine Freundin Sex will, und du Ihr erklaerst, in
welchem Chatraum sie dich findet.

.... du dich mit den Freunden, die um die Ecke wohnen, im
Chatroom triffst.

.... du zur Uni gehst, nur um 1 oder 2 Jahre freien
Internet-Zugang zu haben.

.... du deinen Lebenspartner Fremden gegenueber als
Serviceprovider vorstellst.

.... du das Gefuehl hast, jemand getoetet zu haben, wenn
du dein Modem ausschaltest.

.... du Naechte damit verbringst, den Zaehler auf deiner
Home-Page ueber die 2000 zu bringen.

.... du dich wunderst, dass man auch im Wasser surfen kann.

.... dein Computer mehr als dein Auto kostet.

.... bei dir ISDN zum Standard gehoert.

.... du als Anschrift nur noch deine e-Mail-Adresse angibst.

.... du online zu sein besser findest als Sex ... und dir
sogar einen Spiegel ueber den PC haengst.

.... du dir einen Laptop kaufst, um auch auf dem Klo surfen
zu koennen.

.... dein Provider dich bei technischen Schwierigkeiten
fragt.

.... dein Lebenspartner die Tastatur deines Computers im
Ofen einschmilzt.

.... der Anwalt deiner Frau die Scheidungspapiere per E-Mail
schickt.

.... du dir selbst eine E-Mail schickst, um dich an Dinge zu
erinnern.

.... du dich an kalten Kaffee gewöhnt hast.

.... du die Homepage deiner Freundin küsst.

.... du prompt jede E-Mail beantwortest, aber keine
Briefpost mehr.

.... du eine Viertelstunde brauchst, um dich durch deine
Bookmarks zu scrollen.

.... sich in deine Brille eine Web-Seite eingebrannt hat.

.... du angestrengt ueberlegst, was du noch alles im Internet
suchen koenntest.

.... du nur noch hinreist, wo es auch einen Internet-An-
schluss gibt.

.... du depressiv wirst, wenn du schon nach zwei Stunden mit
deinen e-Mails fertig bist.

.... du dich im WWW so gut auskennst, dass du Suchmaschinen
ueberfluessig findest.

.... du alle Links in Yahoo schon kennst und jetzt halb
durch Altavista durch bist.

.... du deine e-Mails ueberpruefst, keine neuen Mails auf
dem Server sind und du es nochmal probierst.

.... du beim Briefschreiben nach jedem Punkt ein com
einfuegst.com

.... dich an anderen Menschen nur die e-Mail-Adresse
interessiert.

.... du deinen Namen nur noch mit Chris at AOL Punkt com
angibst.

.... du feststellst, dass deine Mitbewohner ausgezogen sind,
du aber keine Ahnung hast, wann.

.... dein Haustier eine eigene Home-Page hat.

.... alle deine Freunde ein @ im Namen tragen.

.... du nachts im HTML-Format traeumst.

.... du Stunden brauchst, um alle deine e-Mail-Adressen
abzufragen.

.... es zu stinken anfaengt, weil dein Haustier verhungert
ist.

.... du deine Mutter nicht mehr erreichst, weil die kein
Modem hat.

.... deine Telefonrechnung in Umzugskartons geliefert wird.

.... deine Kinder Eudora, Homer und Datacom heissen.

.... du bei http://www.wetter.de nachschaust, anstatt aus
dem Fenster.

.... du im Internet aus Versehen f�ür Politiker aus fremden
Laendern stimmst.

.... deine virtuelle Freundin dich fuer jemanden mit mehr
Bandbreite verlaesst.

.... dein Lebenspartner verlangt, dass der Computer nicht
mehr mit ins Bett kommt.

.... du dich mit folgendem Spruch taetowieren lassen:
Diesen Koerper betrachten Sie am besten mit Netscape 3.0
oder hoeher.

.... Altavista bei dir anfragt, was noch in ihrer
Suchmaschine fehlt.

.... deine letzte Freundin nur ein JPEG war.

.... du deinen Kopf zur Seite beugst, um zu laecheln.

.... du im richtigen Leben immer nach dem Zurueck-Knopf
suchst.

.... du nie das Besetztzeichen deines Serviceproviders
hoerst, weil du sowieso immer online bist.

.... du draussen den Helligkeitsregler fuer die Sonne suchst.

.... du dich abends an den Computer setzt und dich wunderst,
dass kurz darauf deine Kinder zur Schule muessen.

.... dein Partner sich ueber mangelnde Kommunikation mit dir
beschwert, und du einen zweiten Computer mit Modem kaufst.

.... deine Freunde alle Hayes-kompatibel sind.

.... du dem Taxifahrer als Adresse
http://33602.bielefeld.de/bahnhofstrasse/135.html nennst.

.... du dich ruehmst, dass keiner schneller doppelklickt als
du.

.... du all diese Gruende in der Hoffnung gelesen hast, dass
etwas darunter sei, was nicht auf dich zutrifft.



Das wars erst mal~ ^^ es kommen aber noch welche, na gut gelacht ?`<33




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung